Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

Slider
blockHeaderEditIcon

“Musikalische Streifzüge durch die Jahrhunderte”

in der Protestantischen Kirche Winnweiler


Der Prot. Kirchenchor, drei Chöre sowie Solisten gestalteten unter dem Thema “Streifzüge durch die Jahrhunderte” ein festliches Kirchenkonzert unter Leitung von Dirigentin Gudrun Scherrer. Das Kirchenkonzert war zudem eine Hommage  zum Jubiläum

 – 1125 Jahre Ortsgemeinde Winnweiler -.

Florian Jurzitza eröffnete das Konzertprogramm mit der feierlichen Toccata von Johann Sebastian Bach an der Orgel.  Mit “Ubi caritas et amor, Deus ibi est” (Wo Güte ist und Liebe, da ist Gott) des Norwegers Ola Gjeilo gelang dem Prot. Kirchenchor eine stimmungsvolle, ruhige Atmosphäre im typischen Stil der Gregorianik. In der Programmfolge verinnerlichten sie in weichen, harmo-nischen Klängen das “Ave Verum Corpus” aus  Mozarts Requiem-Messe und setzten damit einen schönen Akzent.  Jurzitza übernahm hier versiert die Orgelbegleitung.

Eindrucksvoll dynamisch gestaltete der Jakob Scheller-Chor Einselthum in melodischen Linien bekannte Lieblingsstücke wie “Ich bete an die Macht der Liebe” und Verdis hymnischer “Gefangenenchor” aus der Oper Nabucco.

Nicht nur die Ohren bekamen “Lieblingsstücke” zu hören. Unter gleichlautendem Titel präsentierte Walter Herrmann sechzig seiner Lieblingsfotos in einer gelungenen Power-Point-Präsentation in der Kirche. Die Farbbilder wiederholten sich während der musikalischen Darbietungen langsam und fortlaufend. Es war den Besuchern überlassen, den Liedvorträgen der 80 Vokalstimmen zu lauschen, diese auf sich wirken zu lassen und die Bilder über einmalige Kulturstätten, Tiere und Naturlandschaften, die Herrmann auf seinen Reisen festhielt, anzuschauen oder sich ganz auf die faszinierenden Fotos im Großformat zu konzentieren und die Vokalmusik zu genießen.

Pfarrer Friedrich Schmidt trug mit zwei Lesungen zum Programm bei. Er zitierte die Paulusworte aus dem ersten Korintherbrief über die Liebe. Diese sind wesentlich älter als die Ortsgemeinde Winnweiler. Gerade im Vergleich mit der modernen Pop-Ballade “Liebe ist unendlich” wurde deutlich, wie zeitlos beide Texte sind. Der Kirchen-Projektchor, die Vereinigung aller mitwirkenden Chöre  trug den Chorsatz ergreifend vor. Der Gemischte Chor Dannenfels reihte sich mit seinen klangschönen Stimmen erfolgreich in das Festkonzert ein.

Eines der ältesten und symbolträchtigsten Instrumente der Musikgeschichte sorgte dann im Programmverlauf für unvergessliche Momente. Harfenist Florian Jurzitza spielte sein Instrument in allen Facetten meisterhaft, mit exzellenter Fingerfertigkeit sowohl solistisch als auch in dezenter Begleitung des erst 15jährigen aufstrebenden Geigers Sebastian Galwas, Preisträger beim Wettbewerb “Jugend musiziert”. Eine sichere Griffhand, eine lockere, flexible und geschmeidige Bogenführung beherrscht inzwischen der junge Geiger. Faszinierend und fein abgestimmt zeigten beide Interpreten ihr hervorragendes Können, ihre brilliante Spieltechnik bei der Sonate für Violine und Harfe von Louis Spohr. Spontaner Applaus für die glanzvolle Leistung gab es für die jungen Künstler.

-2-

Dass der Kirchen-Projektchor ebenso moderne Rhythmen zu gestalten weiß, bewies er mit dem südafrikanischen Gospel “Masithi” in verschiedenen Sprachen. Floden Bakala, gebürtiger Afrikaner und ehemaliger Kirchenchor-Sänger sowie Chormitglied Christel Kasper sorgten mit ihren Trommeln für eine temperamentvolle, gelungene Begleitung der zahlreichen Vokalstimmen.

So entfaltete der Gemischte Chor Vorwärts Gehrweiler homogen und tonsicher sein Lieblingslied “Das Morgenrot” von Robert Pracht. Weite Spannungsbögen, optimales Crescendo und Decrescendo in der Gestaltung ließen dabei innere Bilder der aufgehenden Sonne entstehen. Mitreißend und bewegend zu hören war ferner das “Vater Unser” der Schlagersängerin Hanne Haller.

“Besinnlich, tiefsinnig und unterhaltsam” so beschrieb Pfarrer Schmidt seine Schlussworte. Er dankte allen Mitwirkenden für das gelungene Kirchenkonzert. Lang anhaltender Beifall der Besucher waren Lob und Dank einer intensiven  Probenvorbereitung.

Besucher und Chorsänger sangen abschließend gemeinsam das Abendlied “Der Mond ist aufgegangen”. Im Anschluss gab es für alle Besucher ein Empfang im Protestantischen Gemeindehaus.

Prot. Kirchenchor Winnweiler

Chorltg. Gudrun Scherrer

29.09.2016

Aktuelles
blockHeaderEditIcon

Aktuelles
 

Infos
blockHeaderEditIcon

Informationen / Termine


Jubiläums-Chorreise  Italien – Emilia-Romagna

11. Kult(o)ur-Chorfahrt nach Milano Marittima/Adria

Ravenna – Ferrara – Bologna – San Marino usw.
incl. Ausflüge, Programm und Chorauftritt

7 Tage  -  Montag, 09.10.2017  - Sonntag, 15.10.2017

[... mehr]

Musikalische Streifzüge durch die Jahrhunderte –
Eine Hommage zum Jubiläum -  1125 Jahre -  der  Ortsgemeinde Winnweiler

Sonntag, 18. September 2016, 17:00 Uhr

[... mehr]

Gudrun Scherrer, Chordirigentin und Vizepräsidentin 1994 - 2015 im Chorverband der Pfalz (CVdP) zum Ehrenmitglied ernannt.

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*